Ziele des Vereins

Eines unserer wichtigsten Anliegen ist es, oregami.org von einem gemeinnützigen, deutschen Verein betreiben zu lassen. Diese rechtliche Basis ist ein sehr wichtiger Baustein für unser hehres Ziel, dieses Projekt zukunftssicher zu gestalten.
Ein gemeinnütziger Verein nach deutschem Recht hat nämlich sehr viele Vorteile, die wichtigsten seien hier kurz angeführt:
  1. Die Oregami-Community wird rechtsfähig.
    Die Rechtsfähigkeit eröffnet insbesondere die Möglichkeit, rechtsverbindliche Verträge abzuschließen. Beispielsweise muss dann keine Einzelperson mehr das Risiko eines Hostingvertrages für solch ein ambitioniertes Projekt übernehmen, nicht nur finanziell gesehen, sondern auch unter dem Stichwort Jugendschutz oder Schadenersatz für Copyright-Verletzungen.
  2. Das Projekt wird unabhängiger von Einzelpersonen.
    Das größte Problem für die Zukunftssicherheit von privaten Internetseiten ist die Abhängigkeit von einzelnen Personen. Verlieren diese wichtigen Leute das Interesse, ist meistens Siechtum oder gar ein langsamer Tod des Projektes die Folge.
    In einem Verein sind die Vorstandsmitglieder relativ leicht durch Neuwahl zu ersetzen, sodass er immer handlungsfähig bleibt.
  3. Ein- und Austritte sind problemlos möglich.
    In einem Verein treten neue Mitglieder einfach ein, ausscheidende Mitglieder treten einfach aus. Im Gegensatz zu anderen Rechtsformen bringt das rechtlich keinen größeren Aufwand mit sich und ist sehr leicht handhabbar.
  4. Die Gemeinnützigkeit eröffnet finanzielle Vorteile.
    Wenn der Verein den Status gemeinnützig bekommt und erhält, dann hat das handfeste finanzielle Vorteile. Es ist nicht nur, dass die Mitglieder ihre Beiträge und Spenden von der Steuer absetzen können, auch der Verein selbst genießt steuerliche Vergünstigungen. So kann er beispielsweise in Grenzen kommerzielle Aktivitäten wie Werbung entfalten, ohne dafür Steuern abführen zu müssen.
  5. Ein gemeinnütziger Verein wird anders wahrgenommen.
    Eine transparent gelebte Gemeinnützigkeit ist ein wichtiger Aspekt, um all die vielen freiwilligen Arbeitsbienen da draußen von einem Projekt zu überzeugen (siehe Wikipedia).
    Außerdem kann ein gemeinnütziger Verein ganz anders auf öffentliche Institutionen zugehen. Zugriff auf das Archiv der Bundesprüfstelle? Zusammenarbeit mit der deutschen Nationalbibliothek, dem KEEP-Projekt oder EFGAMP? Kooperationen mit Universitäten? Ein gemeinnütziger Verein öffnet eventuell Türen, die sonst verschlossen wären.
  6. Einen gemeinnützigen Verein kann man nicht aufkaufen oder gegen den Willen der Community übernehmen!

Satzung

Die Satzung des zukünftigen Trägervereins haben wir bereits entworfen, siehe eigene Wiki-Einträge zu Vereinssatzung und Beitragsordnung.
Die Satzung wurde auch schon dem Vereinsregister und dem Finanzamt zur Prüfung vorgelegt. Das Vereinsregister sieht derzeit keine Probleme, den Verein mit dieser Satzung gegründet und im Register eingetragen zu bekommen (e. V.). Das Finanzamt hat uns zugesichert, dass der Verein mit dieser Satzung die Gemeinnützigkeit erlangen kann.

Für Ungeduldige hier ein Auszug aus der Satzung zum Thema "Ziele und Aufgaben des Vereins":
  1. Ziel des Vereins ist die Förderung der Kunst und Kultur, insbesondere auf dem Gebiet der Erforschung und Bewahrung der Geschichte der Computertechnik und des Bildschirmspiels.
  2. Der Verein erreicht seine Ziele insbesondere durch
    1. Information der Öffentlichkeit zur Geschichte der Computertechnik und des Bildschirmspiels, dies insbesondere durch den Betrieb eines öffentlichen Internet-Archivs über Computer und Bildschirmspielgeräte sowie die dafür verfügbaren Programme und Presse-Erzeugnisse
    2. Langzeitarchivierung von Programmen für klassische Computer und Bildschirmspielgeräte.

Mitglied werden

Der Verein wurde noch nicht gegründet. Bitte beachte die üblichen Kommunikationskanäle für weitere Ankündigungen.